Sonntag, 24. Januar 2016

Hallo Welt!

Wir schreiben das Jahr 2016 und ich lebe noch. Habe ja lange nichts von mir hören bzw lesen lassen und genauso lange ist es auch her, dass ich diesen Blog hier überhaupt aufgerufen habe. Es ist viel passiert die letzten drei Jahre: ich habe meine Selbständigkeit aufgegeben und eine neue Herausforderung im Handel angenommen. Hätte dabei nicht gedacht das ich es bis in die Marktleitung schaffen würde, schon gar nicht in so kurzer Zeit. Von daher kann ich mit Recht behaupten in den letzten Jahren viel Glück und Erfolg gehabt zu haben. Privat sieht es genauso aus: Meine Frau und ich sind noch immer zusammen, wir sind in eine größere und wesentlich schickere Wohnung gezogen, ein neuer Wagen ist bestellt und die nächsten Urlaubsreisen sind auch schon geplant. Alles etwas was mich mehr als glücklich macht. Wäre da nicht.., ja wäre da nicht das Wesen in mir das die ganzen Jahre zurückstecken musste: Christina.
Wer meine letzten Einträge noch verfolgt hat weiß, dass ich mich sehr verärgert und verbittert zurückgezogen habe. Es lag nicht daran, dass ich meinte auf dem falschen Weg zu sein. Es lag an dem Überfluss an externen Informationen und Geschichten die mich immer mehr daran hinderten ich selbst zu sein. Nachdem dieser Blog mir geholfen hatte zu Christina und damit zu meinen wahren Gefühlen zu stehen, überschüttete ich mich selbst aus lauter Euphorie mit Lebensgeschichten und Erfolgsstorys anderer Personen. Das Fatale dabei ist jedoch, dass Menschen und Gefühle, Erfüllungswünsche und Bedürfnisse bei jeder Person anders ausfallen und daher jeder seinen eigenen Weg finden muss den er gehen möchte. Doch genau dass ging bei mir unter, alles was ich noch lass oder sah waren Planvorgaben eines Weges der nicht der Meine sein konnte und dem ich mich auch überhaupt nicht hingeben wollte. Allerdings wollte ich mich auch nicht auf Ewig diesem Thema abwenden, denn sonst hätte ich diese Seiten hier mit Sicherheit gelöscht. Zwar gab es immer Mal Tage an denen mir dieser Gedanke in den Sinn kamen, aber alleine die Tatsache, dass ich überhaupt darüber nachgedacht hatte gab mir zu verstehen, dass für mich das Thema noch lange nicht ad acta gelegt werden durfte. Mir war klar: ich komme wieder und werde über Christinas Weg schreiben - auch wenn es vielleicht ein Weg sein wird der nie zu Ende gegangen wird weil dieses Thema es nie zu ende ist!

Wie ist also das werte Befinden liebe Christina?
Tja, wie soll ich es beschreiben? Christian und Christina leben ein nebeneinander wobei Christian nach außen hin sicherlich die stärkere Erscheinung ist. Der Job zehrt halt den größten Teil des Lebens auf und wenn man denn mal zu Hause ist, dann ist es einem einfach scheiß egal ob man Männlein oder Weiblein ist Hauptsache man kann ausspannen oder sich um die anderen notwendigen Dinge des Lebens kümmern. Das funktioniert zwar, ist aber kein wirkliches Langzeitrezept für ein gutes Leben. Dabei ist es nicht nur Christina die zu kurz kommt, es ist auch die Beziehung (vor allem wenn die Partnerin auch noch engagiert im Job ist) und die Freizeitbeschäftigungen zu denen bei mir ganz stark die Outdoor-Reisen gehören. Doch obwohl wir seit vielen Jahren schon in unmittelbarer Umgebung zur Schwäbischen Alb und zum Schwarzwald wohnen, kann man unsere Outdoor-Erlebnisse in dieser Region an einer Hand abzählen - das ist traurig.
Natürlich, ohne ´Moos nix los´ aber wie lange kann man das auf diese Art und Weise durchziehen?
Hinzu kommt dabei dann ja auch noch das Mädel in mir. Und dass fordert zumindest vom meinem Geist 100%. Und Körperlich? Sagen wir es so: Outfit Mann, Körper Frau (wenn wir den Bart und die Frisur mal außen vor lassen). Ich stecke also gerade Mittendrin und damit einer Entscheidung gegenüber zu der mir nur der dicke Kopf aber noch nicht die passende Strategie vorliegt. Und dass ist wohl auch der Grund warum ich heute wieder schreibe.

Übrigens verdanke ich es Svenja von mysvenja.blogspot.de dass ich überhaupt erst darüber nachgedacht habe wieder zu schreiben. Sie und Michaela sind die einzigen von denen ich regelmäßig etwas in Google+ lese und die mich weiterhin begeistern. Svenjas Erlebnisse rund ums Endurowandern wecken bei mir immer die Abenteuerlust (bei mir ist es zwar dann eher 4x4 aber egal..) und zeigt mir das beides geht: Abenteuerlust und Frausein und eine tolle Frau zu sein ohne anatomische Eingriffe über sich ergehen zu lassen. Toll!

Für heute war es zumindest mal ein Anfang! Christina lebt also noch und geht weiter ... ihren ganz eigenen Weg!

Falls noch jemand mit liest, ich habe Euch nicht vergessen und ich hoffe Ihr seid zufrieden mit dem Weg den ihr für Euch geht! LG Christina