Dienstag, 15. März 2011

Es ist nicht neu - aber dringender denn je!


Ich denke mal es wird Euch nicht anders gehen wie mir, die Nachrichten über Japan nehmen einem den Atem. Das Atomkraft ja schon immer ein Spiel mit dem Feuer war wissen wir ja nicht erst seit Tschernobly. Aber die Ereignisse in Japan setzen dem ganzen noch gewaltig zu. ATOMKRAFT? NEIN DANKE! Obwohl man sich das DANKE sicherlich sparen könnte, denn es klingt noch viel zu freundlich.
In den Medien lese und höre ich von den vielen Demos gegen Atomkraft und kann diese auch nur unterstützen - blöder Weise hatte ich bislang noch keine Gelegenheit selber an einer dieser Demos teil zu nehmen.

Allerdings sollten sich auch all jene die bislang neutral oder vielleicht sogar positiv zur Atomkraft eingestellt waren überlegen, ob es mit dem Demonstrieren ausreichen wird um für eine energetische Kehrtwende zu erreichen. Solange die AKW-Betreiber einen Abnehmer für ihren ach so sauber strahlenden Strom haben, werden sie sicherlich alles nur Mögliche versuchen zu beeinflussen, um auch weiterhin ihre Meiler betreiben zu dürfen.

Wir können viel Domonstrieren um politisch etwas zu beeinflussen. Aber wir sollten auch konsequent sein und auf alternative Energien umsteigen! Mein Aufruf: NICHT NUR GEGEN AKW DEMONSTRIEREN SONDERN AUCH KEINEN AKW-STROM BEZIEHEN!

Erst so bekommt der ATOMKRAFT? NEIN DANKE! Aufkleber eine richtige Wirkung.


Donnerstag, 10. März 2011

Für zwinschendurch: Glamour Test


In einem aktuellen Newsletter der Zeitschrift GLAMOUR habe ich folgenden kleinen Test gefunden:


Es ist zwar kein tiefgreifend psyochologischer Test, aber dafür auch nicht so zeitaufwendig. ;-)

Viel Spaß beim herausfinden: Wie sehr entsprichst Du dem Klischee einer Frau?


Mein Ergebnis sieht übrigens wie folgt aus:

Von allem etwas
Sie sind das gesunde Mittelmaß zwischen Super-Klischee Frau und dem netten Kumpeltyp von nebenan. Ohne Make-up aus dem Haus gehen? Das bereitet Ihnen mit Sicherheit keine Sorgen. Ihre weibliche Seite muss nicht immer im Vordergrund stehen, aber hin und wieder und zu bestimmten Anlässen brezeln Sie sich auch gerne mal auf. Und von kleinen Patzern wie einer gerissenen Strumpfhose oder abgeblättertem Nagellack lassen Sie sich erst gar nicht aus der Fassung bringen. Schließlich kann man ja nicht immer perfekt aussehen.

Samstag, 5. März 2011

Mittendrin


Ich will nicht mehr,
ich mag nicht mehr,
es macht doch alles keinen Sinn!
Es kotzt mich an,
es reibt mich auf.
Und ich sitz' mitten drin.

Was soll das denn?
Was bringt uns das?
Wir maulfechten aus Prinzip.
Und ecken an
und stoßen ab,
weil's doch keiner kapiert.

Recht zu haben,
Recht zu bekommen
und anerkannt zu sein.
Zu korrigieren,
zu manifestieren
mit Nachdruck bringen wir es ein.

Opferdaten,
Urteilssprüche,
alles ist uns recht.
Rezitiertes,
selbst erlebtes,
„im Kopf sitzt das Geschlecht!“

Ich frage mich
ob es so gut ist
die harten Waffen aufzufahren?
Und ob es nicht
ein Akt von Mut ist
sich selbst einmal zu Hinterfragen!

Es kann so sein,
es muss nicht sein.
Auch wir haben keine richtigen Beweise!
Und leben daher
recht unscheinbar
ohne aufzufallen – recht leise.

Man kennt uns oft
nur vom Hören-Sagen,
das Klischee formt unser Bild.
Doch wenn Sie über uns was sagen
protestieren wir wie wild.

„Das stimmt so nicht!“
„Das ist verboten!“
„So darf man uns nicht seh'n!“
Das falsche Wort,
der falsche Stil.
„Sie woll'n uns nicht versteh'n!“

Ich kann nicht mehr.
Ich mag nicht mehr.
Das bringt uns auch nicht weiter.
Die Akzeptanz verlangt
das Akzeptieren
und macht den Weg der Möglichkeiten breiter!

Wir woll'n Verständniss
und nicht Verachtung?
Und dass man unsere Gefühle akzeptiert?
Doch brauchen auch wir
Respekt und Achtung davor,
dass es nicht jeder gleich kapiert!

Wir haben Gefühle
so wie nicht viele,
uns kann man nicht so ganz versteh'n.
Es liegt an uns
und nicht an andern
dass sie uns im richtigen Bilde sehn!

Was fremd ist,
das macht jedem Angst.
Daher weigern sie sich uns anzunehmen.
Wir müssen ihnen zeigen
wie wir wirklich sind,
nur so lernen sie damit umzugehen.

Wenn wir bloß wild keifen
und mit harten Worten fechten,
werden wir nur weiteren Druck erzeugen.
Und es kostet Kraft,
und es kostet viel Zeit
die wir so sinnlos damit vergeuden.

Zeig wie du bist!
Zeig wie du lebst!
Auch du bist ein normaler Mensch wie ich!
Sei nur du selbst
und überschätze dich nicht.
Mit Renitenz bekommst du die Achtung nicht!

Leicht frustriert und irritiert
von Christina