Mittwoch, 26. Januar 2011

Merke: Kleider machen nicht das Geschlecht aus!

Gestern kam ein großes Paket von H&M bei uns an und ich wusste, dass meine Frau wieder einmal zugeschlagen hatte. Es sollte auch etwas für mich dabei sein, allerdings wusste sie noch nicht ob es mir gefallen würde. Also wartete ich bis sie abends nach Hause kam. Und dann ging die Modenschau los. Zuerst war sie an der Reihe. Die Ausbeute war jedoch gering. Ich weiß auch nicht warum selbst Bio-Frauen oftmals so weit daneben liegen. Dabei dachte ich immer wir T-Girls wären die Einzigen die aufpassen müssten nicht über das Geschmacksziel hinaus zu schießen. Aber es ist wohl eher so, dass es wohl beiden Frauenklassen schwer fällt das Wunschdenken mit der Realität überein zu bringen.

Zum Guten Schluss sollte ich nun meine auserwählten Sachen anprobieren. Dabei hatte ich gar keine Lust, denn ich wusste zumindest schon einmal, dass alle Kleidungsstücke aus der Männerabteilung kamen. Aber ich bin ja kein Unmensch und dachte mir dabei, ich könnte ja immer noch Nein sagen  wenn es mir nicht zusagt.
Die ersten Artikel waren Pullover: ein roter und ein weißer. Der eine mit V-Ausschnitt und der andere ebenfalls mit V-Ausschnitt aber mit einer zusätzlichen Knopfreihe.
Obwohl beide Pullover eigentlich meine Größe hatten, vielen sie viel zu schlabberig aus. Allerdings wirkten sie auch sehr weiblich, was zumindest in einer Hinsicht ja schon einmal positiv war. Aber aufgrund des recht lockeren Stoffes platzierten sich auch meine kleinen Brüste auf wundersame und wunderbare Art und Weise, so dass ich meine Frau dann doch noch Fragen musste, ob diese Artikel wirklich aus der Männerabteilung waren. Ein Schmunzeln ging mir über die Lippen, doch meine Frau fand das alles nur noch blöd: erstens weil zu groß ausgefallen und zweitens weil ihr auffielen, dass meine Titten gewachsen waren. Aber sie nahm es mit Fassung, wenn auch etwas nachdenklich. Auf jeden Fall stand der Entschluss fest: Die Pullover gehen zurück.

Zum Schluss kamen dann zwei Jacken an die Reihe: eine Schwarze und eine Olivefarbene. Zu meiner Überraschung waren beide Jacken gleich, unterschieden sich nur in Farbe und um eine Größe. Ich packte also die erste Jacke aus und dachte nur: Scheiße, eine prollige Männerjacke! Der Schnitt war ähnlich einer Alpha Feldkacke die u.a. von der US Armee getragen wird, nur das noch ein doppelreihiger Gürtel das gute Stück schmückte.

"Toll", dachte ich, "da will sie wohl wieder einen Mann aus mir machen". Aber gutmütig wie ich nun mal bin, zog ich das Ding auch alleine schon aus reiner Neugierde an. Und....naja,... und dann musste ich doch wieder schmunzeln. Meine Frau fragte: "Was ist los? Warum grinst Du so?", ich gab zurück "Ach nichts, nur so." Dann zog ich die Jacke aus und nahm die nächste. Und wieder das gleiche Spiel: "Was grinst Du denn so komisch?", "Ach nur so, ist nichts. Aber die Jacken gefallen mir irgendwie beide. Ich weiß gar nicht welche ich nehmen soll.". "Dann probier doch noch mal die andere. Ich finde sie auch beide schön." Also zog ich wieder die erste an und dann wieder die zweite und kam derweil aus dem grinsen gar nicht mehr heraus.
Irgendwann sagte meine Frau dann: "Also Schatz, wenn ich nicht zu hundert Prozent wüsste, dass diese Jacken aus der Männerabteilung wären, würde ich jetzt auf der Stelle gegen diese Jacken reden. Aber verdammt nochmal sie stehen Dir einfach gut!" Da musste ich dann noch mehr grinsen und sie wurde wieder ein wenig sauer: "Warum musst Du dich auch so blöd da hin stellen. Stell Dich gefälligst etwas breitbeiniger dahin und halt den Kopf nicht so schräg und hör um Gottes Willen endlich auf so zu grinsen!" schmetterte sie mir entgegen. Ich konnte ihr den Gefallen leider nicht tun, wusste aber zumindest, dass sie die Jacke trotz allem gut fand und sie mir stand. Ich entschied mich dann für das schwarze Modell weil es meiner Meinung nach doch noch einen Tacken femininer wirkte und bekam dabei ebenfalls ihren vollen Zuspruch!

Jetzt habe ich eine neue Jacke für das kommende Frühjahr und bin um eine Erfahrung reicher. Denn es ist nicht unbedingt immer nur die Kleidung die einen männlichen Körper weiblicher erscheinen lässt, sondern es ist das Auftreten und Verhalten des/der Träger/in.
Ist doch irgendwie beruhigend, oder?!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen