Donnerstag, 27. Januar 2011

Falsche Frauen?

Ganz überraschend fragte mich gestern meine Frau, ob ich es mir vorstellen könnte mit einer falschen Frau zusammen leben zu können?!?!?!?!?!?

Ich wusste zwar was sie mich damit eigentlich fragen wollte, verstand jedoch den Zusammenhang nicht so ganz, da diese Frage ja aus heiterem Himmel kam. Trotzdem musste ich sofort grinsen, da sich diese sehr naive Fragestellung schon sehr lustig anhörte.

Also fragte ich sie: "Wie 'falsche Frau'? Was meinst Du damit?". Ihre Antwort kam wieder etwas schüchtern und naiv zurück: "Na eben keine richtige Frau. Eben eine die sich dazu machen ließ.".

OK, das verstand ich jetzt. Ich sagte ihr, dass ich es nicht wüsste, es mir aber sehr gut vorstellen könnte sofern Liebe mit im Spiel wäre. Außerdem schien es mir wichtig sie nochmals darüber aufzuklären, dass Trans-Frauen keine "falschen Frauen" sein. Worauf hin sie betrübt und leicht beschämt auf den Boden sah und mit leiser Stimme sagte: "So eine würde Dich bestimmt besser verstehen als ich.".

Nun war mir klar was sie mir damit sagen wollte. Als sie gestern nach Hause kam, bzw ich sie von der S-Bahn abholte, empfing ich sie so geschminkt und gekleidet wie ich mich an diesem Tag fühlte. Ich wollte nicht mehr im Schlabber-Look den Tag verbringen und habe mir daher eine extra Portion Farbe gegönnt und einige neue Klamotten angezogen, die ich mir die letzten Wochen gekauft habe. Und genau diese extra Portion war ihr wohl etwas zu viel - oder zumindest zu ungewöhnlich da ja keines der Teile die ich trug aus der Männerabteilung stammte.

Gut, unsere gemeinsame Klarstellung für die Zukunft war ja: entweder es klappt oder es klappt nicht. Und die letzten Tage lief es eigentlich ganz gut. Nur die Geschichte mit der neuen Jacke, den gewachsenen Brüsten (zu denen sie bislang nichts mehr gesagt hat) und dem Stil von gestern hat ihr dann wohl wieder einen Dämpfer verpasst, was den Versuch angeht mich "männlich zu halten".

Sie tat mir schon etwas Leid und ich sagte ihr das ich sie liebe und nicht jemanden anders und das ich alles daran setzen möchte mit ihr zusammen zu bleiben, sofern sie es auch will. Was sie dann auch freudig zu Kenntnis nahm und wodurch unser Abend weiterhin Harmonisch verlief.

Ich freue mich ja schon, dass sie sich mit uns auseinander setzt. Immerhin ist sie ganz von alleine das erste Mal mit dem Thema auf mich zugegangen. Andererseits ärgert es mich sehr, dass dieses gottverdammte Bild vom Transsexuellen-Wunschdenken noch immer so in den Köpfen der Menschen hängt.

Naja, mal sehen wie sie das nächste Mal reagiert wenn sie sich wieder verunsichert fühlt. Ich habe mir auf jeden Fall vorgenommen sie nicht mehr mit dem Thema zu belasten wenn es nicht von ihr aus geht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen