Montag, 10. Januar 2011

Ein richtiger Schritt

Einige von Euch die Ihr diesen Blog intensiv verfolgt, haben sich vielleicht schon öfter beim mitlesen die Frage gestellt, warum ich mich bislang davon abgehalten habe einen Psychologen aufzusuchen. Immerhin ist die jetzige Phase kein Pappenstiel. Selbst wenn ich mal die Zeit aufbringe meine vorangegangenen Postings zu lese, stelle ich fest, dass es schon ziemlich heftig ist was da in meinem Kopf und meiner Gefühlswelt abgeht - nicht zuletzt seit meinem Coming Out gegenüber meiner Partnerin. Ich schwanke so regelmäßig von himmelhoch jauchzend bis zu tode betrübt. Und das nur, weil ich versuche mich selbst zu kontrollieren - oder nennen wir es lieber abzulenken. Ich denke ich mache mir auch eine Menge vor.... Na wie auch immer. Heute kam es dann wie aus heiteren Himmel und ich nahm mein Telefon und rief meinen ehemaligen Therapeuten an ohne darüber weiter nachzudenken. Und zu meinem Erstaunen ging der auch direkt dran und hatte sogar etwas Zeit mit mir zu Reden. So was kannte ich gar nicht von ihm. Als ich damals das erste Mal bei ihm anrief hatte ich mehrfach den Anrufbeantworter dran. Und jetzt so schnell, toll.

Ich stellte mich noch einmal kurz vor in dem Glauben ihm nach den vielen Jahren erst einmal wieder alles über mich erklären zu müssen. Aber schon kurz nachdem er meinen Namen gehört hatte und nachdem ich sagte, dass ich schon einmal da gewesen sei, wusste er sofort wer ich war und worum es ging. Kennt ihr das Gefühl wenn ihr einen vertrauten Menschen nach langer Zeit wieder trefft und sofort wieder einen gemeinsamen Nenner habt? Genau so ein Gefühl habe ich und ich bin froh das ich diesen Anruf heute getätigt habe. Und ja, er war überfällig, wenn ich auch sagen muss, dass die Ruhe der letzten Wochen notwendig war um mir dieser Tatsache bewusst zu werden. So und für Montag 14:00 Uhr habe ich dann einen Termin bei ihm. Und dann reden, reden, reden! Und ich kann Euch sagen, ich habe da eine Menge Bedarf.

Ihr glaubt gar nicht wie froh ich bin diesen Schritt heute getan zu haben! Es kommt mir gerade so vor als wäre mir ein Mühlstein vom Halsband gerutscht. Obwohl ich auch ein wenig nervös bin. Was dieses Gespräch wohl bringen wird? Egal, das wird der Termin zeigen. Aber Hautsache ist, dass ich einen gemacht habe!!!

Kommentare:

  1. Liebe Christina, ich glaube auch, dass Du Hilfe brauchst.Reden könnte helfen, wenn es der kundige Therapeut ist. Mir haben die Infos der "atme-ev.de" und "mut 23.de" viel gebracht. Julas homepage finde ich ebenfalls lesenswert. Der Kontakt zu Betroffenen in einer SHG könnte nützlich sein, um nicht in die Fallen der Abrechnungsmedizin zu geraten.Ich wünsche Dir auf jeden Fall einen klaren Kopf und viel Mut. Alles Gute und liebe Grüsse HELO

    AntwortenLöschen
  2. Hallo HELO,

    ich danke Dir für die Tipps. Ich kenne die Seiten zwar schon aber habe mich bislang nicht so intensiv damit beschäftigt. Ich denke das werde ich in den nächsten Wochen mal nachholen.
    Mit der SHG dürfte es dagegen etwas schwieriger werden da ich viel unterwegs sein werde wenn jetzt die Saison wieder für mich beginnt.
    Ich freue mich zumindest schon auf das Gespräch mit meinem Therapeuten und bin auf seine Meinung sehr gespannt. Aber ich befürchte er wird da eine Menge Baustellen bei ausfindig machen. Ich habe so unterschwellig den Eindruck, dass ich mir mit dem Rückzieher vor einigen Jahren eine ziemlich tiefe Grube gegraben habe in die ich jetzt zwangsläufig gestürzt bin. Mir wird da so langsam bewusst was da alles mit zusammen hängt, und das ist nicht wenig!
    Ich werde mir auf jeden Fall mal die Infos auf den Seiten intensiver ansehen. Danke nochmals dafür!
    LG Christina

    AntwortenLöschen