Sonntag, 2. Januar 2011

Ein GESUNDES und GUTES Jahr 2011!!!

Ich hoffe Ihr habt alle den Sprung ins neue Jahr erfolgreich geschafft und auch schon die eventuellen Nebenwirkungen des Jahreswechsels überwunden ;-)!  Zum großen Glück haben wir ja auch den heutigen Sonntag noch als Rehabilitationstag zur Verfügung. Wer also auch gestern noch mit Frostschutzmittel im Blut zu kämpfen hatte, dem wünsche ich für heute einen angenehmen ruhigen zweiten Januar!

Bei uns verlief der Jahreswechsel relativ human. OK, die Vorbereitungen für unser Raclette am Silvesterabend waren so umfangreich (gefühlte 20 Std.), dass wir beide nach dem Essen so müde waren und echte Schwierigkeiten hatten bis zwölf Uhr durchzuhalten. Aber wir haben es geschafft und konnten so auch noch unseren Teil zur befeuerung des Himmels beitragen. Zum Schluss wollte ich dann noch mit einem Gläschen Absinth das Ende dieser Nacht einläuten und verfiel kurz darauf auch den geheimnisvollen Mächten der Nacht die mich hinterlistig in ihr Traumreich holten.

Doch schon am nächsten Morgen konnten wir uns bereits um kurz nach acht von ihnen befreien und das sogar ohne Kater. Und weil wir ja schon so früh wach waren und nicht wussten was mit diesem ersten Tag des Jahres so anzufangen sei, entschlossen wir uns ins Kino zu gehen. Und wie könnte ein Einstieg ins neue Jahr besser beginnen als mit einem traumhaften Walt Disney Film: Rapunzel - Neu verföhnt. Alleine der Titel ist ja schon ein muss! Und Disneys lustige Art ist ja auch fast schon eine Garantie für einen tollen Film. Natürlich haben wir uns für die 3D-Version entschieden und ich muss sagen, es hat sich gelohnt. Das gute wenn man sich solch einen Film im Kino ansieht ist, dass es die anderen nicht mitbekommen, wenn einem die Tränchen in die Augen steigen. Ich habe die ganze Zeit nur gehofft, dass nicht auch noch ein kleiner Bach an meinen Wangen entlang fließen wird, da meine Augen nicht all zu selten bis zum Rand mit Wasser gefüllt waren. Aber alles ging gut, so dass ich sicher sein konnte nicht wie ein trauriger Cown das Kino verlassen zu müssen. Immerhin hatte ich zum Einstieg ins neue Jahr mal alle Register des guten Geschmacks gezogen und die Farbpalette an vorhandener Schminke vollends ausgenutzt. Zu meiner Überraschung ohne Kritik von meiner Frau. Gut es war wohl schon etwas grenzgängig, aber sie hatte überhaupt kein Problem damit. "Man muss sich halt mal an die Grenzen wagen um selbst zu erfahren wie weit man beim Schminken gehen will und kann.", das war ihr einziger Kommentar. Das war ohne zu übertreiben schon ein mehr als guter Einstieg ins neue Jahr!
Sehr mitgenommen hat mich der Film in der Szene als Rapunzel ihr eingesperrtes Leben im Turm betrauerte und in einem Lied sang "...Wann fängt mein Leben an? Wann fängt es endlich an?" Irgendwie kam ich nicht daran vorbei diese Frage auf mich selbst zu beziehen. Und somit war der Film auch ein kleiner Ansporn für mich - auch wenn es nur ein Märchen im Zeichentrickgewand war. --

Gestern Abend hatte ich dann noch so eine Begegnung mit einer jungen Frau in meinem Spiegel. Die hat mich irgendwie verwirrt denn ich nahm da auf einmal keinen weiblichen Mann sondern eine echte Frau wahr. Es war schon etwas irritierendes, denn dieses Gefühl hatte ich zum ersten Mal. Mir ist das erste Mal aufgefallen wie sehr sich mein Körper, meine Haltung, mein Verhalten und damit mein gesamtes Erscheinungsbild geändert hat. Für einen Augenblick war ich sprachlos, dann beglückt und zum Schluss zu Tränen gerührt. Es ist ein schönes Gefühl solch eine ersehnte Veränderung zu bemerken!

A propos Tränen: Ich habe mich noch nie so Glücklich gefühlt wenn ich zu Tränen gerührt bin, wie in diesen letzten Wochen. Es zeigt wohl auch, dass es eine gefühlsmäßige Befreiung für mich ist weinen zu können.

Ich kann aus voller Überzeugung sagen: Dieses Jahr fängt echt gut für mich an!!! Hoffentlich bleibt es so.

PS: Und morgen wollen wir meine Kosmetiktasche etwas auffrischen. Lidschatten und Mascara stehen auf dem Zettel. Und mal sehen was wir noch so finden. ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen